Another crook soon behind bars

German Yellowpress Bild publishes a success story about the Bulgarian Scammer Deylan D. who is facing time in jail soon.

Deylan D. (30) hat Kleinanleger um fast 2 Millionen Euro betrogen – viele davon aus Bayern.

Der Bulgare gibt sich vor Gericht reumütig: Schluchzend und weinend räumt er die Vorwürfe ein, begründet seine Taten mit einer schweren Kindheit. Er will auch am Anfang nicht gewusst haben, was er da tut. Genau das kauft ihm die Staatsanwältin aber nicht ab!

Die Masche beschreibt eines seiner Opfer, Rentner Helmut W. (65, Name geändert): „Ich hab eine E-Mail bekommen. Dort wurde von einer Anlagemöglichkeit mit hohen Zinsen gesprochen.“

Und weiter: „Dann hab ich dort angerufen. Erst hab ich 300 € eingezahlt, da lief es auch scheinbar gut. Dann habe ich immer und immer mehr eingezahlt, wurde dazu vom Angeklagten animiert.“

Später dann der Schock: „Irgendwann hieß es am Telefon, dass mein Geld weg ist und ich jetzt nochmal mindestens 25 000 Euro einzahlen muss, um mein Geld wieder zu bekommen.“ Da dämmerte es Helmut W. – leider zu spät!

Das Urteil gegen Deylan D. wird heute erwartet.

Ist Ihnen das gleich oder ähnliches passiert, wurden Sie auch Opfer eines Anlagebetruges? Sprechen Sie mit uns, wir sprechen auch Deutsch.


Automatically translated from the original German article


Deylan D. (30) defrauded small investors of almost 2 million euros – many of them from Bavaria.
The Bulgarian is remorseful in court: sobbing and crying, he admits the charges, justifies his actions with a difficult childhood. He also claims not to have known what he was doing at the beginning. But that’s exactly what the prosecutor doesn’t buy!

The scam is described by one of his victims, pensioner Helmut W. (65, name changed): “I got an e-mail. It talked about an investment opportunity with high interest rates.”

And he continues: “Then I called them. First I paid in 300 euros, and it seemed to be going well. Then I paid in more and more and more, and was encouraged to do so by the defendant.”

Later then the shock: “At some point it was said on the phone that my money is gone and I now have to pay in at least another €25,000 to get my money back.” Then it dawned on Helmut W. – unfortunately too late!

The verdict against Deylan D. is expected today.

Did this happen to you, too contact us, today! 

Link to the original article, here
Credits Photography: Karina Palzer, Bild Germany

More Posts

Get Started

Let an Artefaktum professional show how we can help and support you